Bewegung des Welpen

Da die Knochen des Welpen noch relativ weich sind, reagieren sie bis zur Aushärtung sehr  empfindlich.
Bei der Entstehung und Ausprägung von Gelenkserkrankungen spielt die körperliche Belastung in den ersten 15 Monaten eine entscheidende Rolle.
Deshalb dürfen Welpen und junge Hunde keinesfalls nach Herzenslust toben oder ausgedehnte Spaziergänge unternehmen. Vielmehr ist es sinnvoller, in den ersten Lebensmonaten mit dem Welpen häufiger am Tag kurze Strecken zu gehen, als ihm einen längeren Spaziergang zuzumuten.
Als Faustregel gilt: pro Lebensmonat 5 Minuten Auslauf. Ein drei Monate junger Welpe darf somit nicht länger als 15 Minuten an einem Stück spazieren gehen.
Sie haben noch viele gemeinsame Jahre mit Ihrem Hund vor sich, deshalb geben Sie ihrem Welpen und Junghund  die Zeit , die er für ein gesundes Knochenwachstum braucht.
Erst nach Abschluss des Knochenwachstums sind ausgedehnte Spaziergänge unbedenklich. Der Welpe muss natürlich auch ausreichend Möglichkeiten zum Spielen mit Artgenossen haben, dies  ist sehr wichtig und schult das Sozialverhalten.
Sehr grobes Spielen sollte aber unbedingt vermieden werden, da dies für die noch weichen Knochen sehr schädlich ist.
Junge Hunde können mitunter ihre Kräfte nicht selbst einschätzen und überlasten sich im Spiel.
Sorgen Sie für ausreichend Ruhepausen beim Spielen und zwar bevor sich eine Erschöpfung bei dem jungen Hund zeigt.